Amazon Affiliate Cookie: 90 Tage statt 24 Stunden

Jeder Affiliate Marketer im Amazon-Partnerprogramm kennt die Problematik: Nachdem man erfolgreich über den eigenen Affiliate-Link vermittelt hat, ist der Affiliate-Cookie nur für 24 Stunden gültig. Das bedeutet, der Einkauf des Kunden muss innerhalb dieser Zeit im Warenkorb platziert oder abgeschlossen werden, um die entsprechende Provision zu erhalten. Lässt der Kunde sich länger Zeit oder löscht er zwischendurch die Cookies, verfliegt die Vermittlungsprovision.

Abhilfe kann ein kleiner Trick schaffen: Es ist möglich einen 90 Tage Cookie zu setzen. Wie genau, das erkläre ich in diesem Beitrag Schritt für Schritt.

Wie funktioniert der 90-Tage-Cookie?

Wird ein beworbenes Produkt in den virtuellen Einkaufswagen gelegt, bleiben statt der bisherigen 24 Stunden ganze 90 Tage, in denen der Einkauf abgeschlossen werden muss, um eine Affiliate-Provision zu erhalten. Dies machen wir uns zunutze. Denn genau genommen ändert sich nicht die Speicherdauer des Cookies, sondern Produkte können bei Amazon bis zu 90 Tage im Warenkorb liegen bleiben. Sobald also der Partner-Cookie gesetzt und Produkte im Warenkorb platziert werden, ist bei diesen Produkten Ihre Amazon-Partner-Id hinterlegt.

Wenn der Nutzer nun, statt nur zur beworbenen Produktseite weitergeleitet zu werden, direkt das Produkt in den Warenkorb legen könnte, bliebe die Partner-Zuordnung des gesamten Einkaufes länger als 24 Stunden bestehen. Dafür müsste man lediglich mit dem Affiliate-Link direkt die Produkte in den Warenkorb legen können. Ist das möglich? Ja, Amazon bietet genau diese Funktion an.

Aufbau und Einrichtung des neuen Links

Amazon zeigt auf einer Hilfeseite im PartnerNet, wie Besucher einen Artikel bereits auf einer Website in den Einkaufswagen legen können *externer Link*. Dies geht allerdings auch ohne Webservice oder PHP-Formular. Der Aufbau des neuen „In den Warenkorb-Links“ ist dabei wie folgt:

https://www.amazon.de/gp/aws/cart/add.html?ASIN.1=XXXXXXXXXX&Quantity.1=1&tag=TRACKINGID

Das „XXXXXXXXXX“ muss durch die ASIN des Produktes ersetzt werden.

Die „1“ kann durch eine beliebige Anzahl an Produkten ersetzt werden.

Die „TRACKINGID“ muss durch die eigene Partner-ID ersetzt werden.

 

Beispiel eines fertigen Warenkorb-Links:

https://www.amazon.de/gp/aws/cart/add.html?ASIN.1=B06ZXQV6P8&Quantity.1=1&tag=klickmedianet-21 *externer Link*

 

Weitere Produkte können mit ASIN.2, ASIN.3, … und der dazugehörigen Menge Quantity.2, Quantity.3, … ergänzt werden.

 

Beispiel für einen fertigen Warenkorb-Link mit mehreren Produkten:

https://www.amazon.de/gp/aws/cart/add.html?ASIN.1=B06ZXQV6P8&Quantity.1=1&ASIN.2=B0792HCFTG&Quantity.2=3&tag=klickmedianet-21 *externer Link*

 

Vor- und Nachteile des 90-Tage-Links

Vorteile des 90-Tage-Links sind ganz klar die lange Speicherdauer der zugehörigen Partner-ID und die einfache Handhabung. Dadurch, dass das Produkt direkt in den Warenkorb gelegt wird, kann der Nutzer auch länger als 24 Stunden abwarten und sich den Kauf überlegen, ohne dass die eigene Werbekostenrückerstattung darunter leidet. Zusätzlich zählen bei einer Sammelbestellung alle Produkte, die im Laufe der bis zu 90 Tage in den Warenkorb gelegt werden. Kaum ein Nutzer wird das Produkt länger als drei Monate im Warenkorb behalten. Denn sobald ein Produkt bereits im Warenkorb liegt, ist auch der Kaufabschluss insgesamt wahrscheinlicher.

Die Funktion hat allerdings einen entscheidenden Nachteil: bevor das Produkt direkt in den Warenkorb gelegt wird, wird der Nutzer aufgefordert, dies zu bestätigen. Es erscheint ein deutlicher und unüblicher Warnhinweis: „Bitte bestätigen Sie, dass Sie den/die unten aufgeführten Artikel in Ihren Einkaufswagen legen möchten.Eine solche Aufforderung ist der Amazon-Nutzer nicht gewohnt, wodurch diese durchaus abschreckend wirken kann. Lehnt der Nutzer ab und klickt auf den Link unterhalb des „Weiter“-Buttons, wird er auf die Startseite von Amazon weitergeleitet ohne dass der Artikel angezeigt oder in den Warenkorb gelegt wird.

Amazon PartnerNet Affiliate Warenkorb Link

Fazit: Lohnt sich der Trick?

Ob und für wen sich der Trick lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die zwingende Zwischenseite zum Bestätigen kann viele Kunden abschrecken. Es kann je nach Publikum eine erhöhte Bouncerate gemessen werden. Dadurch können sogar die gesamten Provisions-Einnahmen sinken. Wenn direkt einzelne Produkte beworben werden, kann es allerdings auch hilfreich und erwünscht sein, diese direkt in den Warenkorb zu legen. Wichtig ist daher, selbst zu messen, wie die Nutzer auf den neuen Link reagieren. Genutzt wird er bisher nur von wenigen, doch Potenzial bietet er allemal!

 

Bildquelle(n): snowing / Freepik

ADCELL PartnerprogrammWerbung

 

Nils Wessel

In der IT aufgewachsen; im Marketing zuhause. Zertifizierter Datenschutzbeauftragter, Unternehmergeist und kreativer Content Creator.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis und die vollständige Funktion dieser Website zu ermöglichen. Du hast die Möglichkeit das Tracking auf dieser Website zu deaktivieren. Mehr Informationen erhältst Du in der Datenschutzerklärung dieser Website.

Schließen